aktuelle Pressemitteilungen

Mindener Tageblatt | 11. Juni 2018

Witzig gezähmt

Frank Beermann und Günther Albers sprechen über die Götterdämmerung

Von Christian Helming
Minden (hel). Die beidenwis-sen, wovon sie reden: Auch in diesem Jahr hat derWagner Verband Minden Frank Beermann und Günther Albers zu einem launigen Gespräch im Vorfeld der im September anstehenden Wagner-Premiere eingel-den. Mit der Götterdämmerung wird dann der Zyklus „Der Ring der Nibelungen“ vollendet werden.

Artikel lesen


Günther Albers (links) und Frank Beermann bieten Opern-Freunden einen amüsanten Abend. Foto: Chr. Helming

Mindener Tageblatt | 24. März 2018

„Diese Welt muss untergehen“

Produktionstrio Gerd Heinz, Frank Philipp Schlößmann und Frank Beermann stellen ihre Pläne für die „Götterdämmerung“ vor.

Von Ursula Koch
Minden (mt). „Diese Welt muss untergehen wegen ihrer Gier und Liebesunfähigkeit“, sagte der Regisseur Gerd Heinz, der mit der „Götterdämmerung“ auch den vierten Teil Operntetralogie „Der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner für Minden in Szene setzt (Premiere am 6. September). Für ihn habe Wagner den Schluss allerdings offen gelassen. Denn während die Handlung mit Brünnhildes Selbstmord einen tragischen Verlauf nimmt, sei die Musik „eine Geburtsmusik“. Und da ist noch der Umstand, dass Brünnhilde vor ihrem Tod den Ring an die Rheintöchter zurückgegeben hat. „Das Prinzip Hoffnung leuchtet dünn im Hintergrund auf“, meint der Regisseur. Damit sei die Geschichte hoch aktuell, meint er mit Blick auf den aktuellen Facebook-Skandal, der die Aushöhlung der Demokratie bedeute.

Artikel lesen


Für die „Götterdämmerung“ setzt Bühnenbildner Frank Philipp Schlößmann eine monumentale Treppe in den Or-chestergraben des Mindener Stadttheaters. MT-Foto:NadineSchwan

Mindener Tageblatt | 07. Februar 2018

Wagner als Meister der großen Gefühle

Hans-Jürgen Schatz liest das komplette Libretto der Götterdämmerung. Holger Groschopp begleitet ihn am Klavier.

Von ChristianHelming
Minden (hel). Am Anfang standen Worte des Dankes.Jutta Hering-Winckler, Vorsitzende des Mindener Wagner-Verbandes, dankte dem Schauspieler Hans-Jürgen Schatz für dessen Bereitschaft, auch das Libretto von Wagners Götterdämmerung vorzutragen. Schatz dankte Hering-Winckler seinerseits für die Beharrlichkeit, mit der sie das Mindener Ring-Projektnun bis zurvierten und finalen Oper vorangetrieben hat. Die öffentliche Lesung des gesamten Textes der Götterdämmerung, darin waren sich beide einig, habe es in einem derartigen Rahmen wohl noch nicht gegeben. Und auch die in der Vorankündigung kommunizierte Dauer von geschätzt dreieinhalb Stunden –inklusive zweier Pausen, in denen Stärkungen gereicht wurden –schreckte den harten Kern der Mindener Wagnerianer nicht. Rund vierzig Personen wohnten der Lesung im Ständersaal des LWL-Preußenmuseums bei. Eine stattliche Anzahl für ein solch spezielles Vergnügen.

Artikel lesen


Vier Stunden lang dauerte die Lesung des Götterdämmerungs-Librettos. Das Publikum lauschte fasziniert bis zum Schluss. Foto: Christian Helming